Menu

Wie ein Roller für Kinder ausgewählt werden sollte

Jedes Kind ist anders. Manche lernen sehr schnell, mit einen Roller zu steuern, andere brauchen etwas Zeit, bis sie das nötige Selbstvertrauen erwerben. Wenn der Roller leicht genug ist, die Größe dem Alter des Kindes entspricht und die Höhe des Trittbretts das Standbein nicht übermäßig belastet, werden Kinder schnell Spaß am Rollerfahren haben.

Die dem Alter des Kindes angemessene Größe

Ebenso wie es nicht empfehlenswert ist, Schuhe ein paar Nummer zu größer zu kaufen, sollten Sie den Roller nicht mit der Vorstellung wählen, dass Ihr Kind ja noch wächst und einen größeren Roller längere Zeit nutzen kann. Mit der Beherrschung eines Rollers, der zu groß und zu schwer ist, wird Ihr Kind Schwierigkeiten haben. Ein frustrierendes Erlebnis kann entmutigend sein und den Spaß am Rollerfahren endgültig verderben.

Und das wäre doch schade. Die Fahrt auf dem Roller entwickelt die Motorik, den Gleichgewichtssinn und bringt Freude an der Bewegung an der frischen Luft. Darüber hinaus überdauert ein normaler Roller mehrere Generationen. Und wenn Sie niemanden haben, dem Sie ihn vererben können, werden Sie ihn problemlos in einem Kinderbasar verkaufen können.  

Tipps für die Fahrt

  • Das richtige Timing

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Roller? In der Regel sollte Ihr Kind mind. 4 Jahre alt sein oder groß und stark genug, um einen Roller selbstständig steuern zu können. Für Kinder unter vier Jahren ist ein Laufrad wahrscheinlich geeigneter. Für die Kleinsten empfehlen wir Yedoo Mau New, für Kinder im Vorschulalter Yedoo Tidit New, für größere Kinder Yedoo Wzoom New.

  • Lassen Sie Ihren Kindern Zeit zum Lernen

Auf den ersten Blick scheint die Fahrt auf dem Roller einfach und intuitiv zu sein. Und ja, manchen Kindern bereitet es keine Probleme, die nötigen Bewegungen zu koordinieren und das Gleichgewicht zu halten. Andere brauchen aber etwas Zeit, bis sie drauf kommen, wie sie den Roller steuern sollten. Setzen Sie sie daher nicht unter Druck, und geben Sie nicht nach dem ersten Misserfolg auf. Motivieren Sie lieber Ihre Kinder und erlauben Sie ihnen, ein wenig tollpatschig zu sein.

  • Trainieren Sie das Wechseln der Beine

Trainieren Sie mit ihnen auch das Wechseln des Stoßbeins, das auch für die geschickteren Kinder ungewöhnlich ist. Ein kurzes Training reicht, und das Wechseln von Stoß- und Standbein wird völlig selbstverständlich werden. Auf diese Weise wird eine Überlastung einer Körperseite vermieden und außerdem werden motorische Fähigkeiten verbessert, die auch für die Entwicklung des Denkens wichtig sind.

  • Bringen Sie Ihren Kindern bei, die Kurven auszufahren

Erklären Sie Ihren Kindern vor der Fahrt, dass scharfe Kurven dem Roller schaden, und dass es besser ist, Kurven auszufahren, als die Lenker in spitze Winkel zu drehen, weil hierdurch der Roller seine Stabilität verlieren kann. 

Kleine oder große Räder

Klapproller mit kleinen Rädern aus PU-Gummi sind zwar leicht (ca. 3 kg) und platzsparend zu verstauen, wegen der Größe der Räder aber nur für vollkommen glatten Untergrund geeignet. Ein unüberbrückbares Hindernis kann hier schon ein gängiges Straßenpflaster sein. Klappbare Roller haben außerdem schmale Lenker, wodurch sie vor allem während einer längeren Fahrt instabil und unbequem werden können. Sie sind daher vor allem für kurze Fahrten in der Stadt geeignet.

Roller mit aufblasbaren Reifen sind gegenüber den Klapprollern etwas schwerer (ca. 7 kg), dafür aber für jede Art von Untergrund bestens geeignet. Sofern sie über hochwertige Kugellager und gut aufgepumpte Reifen verfügen, sind sie extrem leichtgängig und fahren wie von selbst.

Die Höhe des Trittbretts

Die so genannte Tritthöhe bestimmt, wie bequem oder anstrengend die Fahrt auf dem Roller sein wird. Je höher das Trittbrett ist, desto mehr muss Ihr Kind in die Hocke gehen, und desto früher werden ihm die Beine weh tun. Deshalb sollten Sie die Höhe des Trittbretts als einen der wichtigsten Parameter betrachten und einen Roller auswählen, bei dem die Tritthöhe bei ca. 7 cm liegt. Denn so ist Bequemlichkeit und leichte Lenkbarkeit gewährleistet.

Den genauen Abstand des Trittbretts vom Boden entnehmen Sie der Angabe "Lichte Höhe" des Trittbretts, oder Sie können sie einfach berechnen, indem Sie von der Tritthöhe die Dicke des Trittbretts abziehen. Je höher das Trittbrett vom Boden entfernt ist, desto leichter wird der Roller Unebenheiten des Untergrunds ausgleichen und desto weniger wird es zu Reibungen kommen. Aber da die meisten Kinder selten außerhalb befestigter Wege fahren, wird es reichen, wenn die lichte Höhe zwischen 4 und 5 cm liegt.

Höhenverstellbare Lenker

Ein weiterer Parameter, der beim Vergleich von Rollern hilfreich ist, ist die Mindest- und Maximalhöhe der Lenker. Diese bestimmt die Benutzungsdauer des Rollers. Die meisten Kinderroller haben einen Gewindesteuersatz, der die Anpassung der Lenkerhöhe einfach mittels eines Innensechskants ermöglicht. Die optimale Einstellbereich sollte bei 7 bis 10 cm liegen. 

Bremsen und Bremshebel

Ein Roller sollte über mindestens eine hochwertige Bremse mit Bremshebel verfügen, dessen Größe der Hand des Kindes entspricht und bei dem die Entfernung vom Lenker so eingestellt werden kann, dass der Hebel auch von Kinderfingern bequem erreicht werden kann. 

Radstand und Gesamtlänge des Rollers

Die Gesamtlänge des Rollers und der Radstand (der Abstand zwischen der Achse des Vorder- und Hinterrades) bestimmen das Maß der Wendigkeit des Rollers, also die Frage, wie leicht man ihn drehen, wenden und mit ihm manipulieren kann. Diese Angabe sollte auch wegen der Verstaubarkeit des Rollers beachtet werden.

Länge des Trittbretts

Mit der Gesamtlänge des Rollers hängt auch die Größe des Trittbretts zusammen. Es muss weder besonders lang noch breit sein, solange es ausreichenden Raum für einen Fuß bietet. Ein breites Trittbrett würde das Abstoßen einschränken, und ein langes wiederum würde die Wendigkeit des Rollers unnötig reduzieren. Das ideale Trittbrett sollte max. 35 cm lang und ein wenig breiter als ein Schuh sein. Das Trittbrett sollte auch rutschfeste Elemente haben, welche die Sicherheit beim Fahren bei Nässe erhöhen. 

Hochwertige Kugellager

Die Leichtgängigkeit der Roller wird von den Kugellagern bestimmt. Von billigen Geräten können Sie keine Wunder erwarten, daher lohnt es sich, bei den Kugellagern für Qualität einen Aufpreis in Kauf zu nehmen. Die Kugellager sorgen gemeinsam mit gut aufgepumpten Reifen für echten Spaß am Fahren. Bereits beim ersten Abstoß sollten Sie sich vor lauter Vergnügen nicht zurückhalten können und lospfeifen: Yedoo

 Sicherheit an erster Stelle

Jedes für Kinder geeignete Gerät sollte die einschlägigen Normen erfüllen, in diesem Fall ČSN EN 14619. Außerdem sollten Reflexelemente und ergonomische Griffe mit breiteren Enden vorhanden sein sowie versenkte Schrauben, die Ihr Kind vor Verletzungen schützen.

Testfahrten zahlen sich aus

Allen ernsthaften Interessenten empfehlen wir, den Aufwand nicht zu scheuen und den Roller mit ihrem Kind zunächst auszuprobieren.

Wo Sie einen Händler in Ihrer Nähe finden können erfahren Sie auf der Seite www.yedoo.eu/en/contacts - oder schreiben Sie uns eine Mail an info@yedoo.cz.

Und aus diesen Produkten können Sie auswählen: http://www.yedoo.eu/en/products.aspx

Yedoo Mau New  für die ersten Fahrten ab 4 Jahren.
Yedoo Mau New für die ersten Fahrten ab 4 Jahren.
Yedoo Tidit New - Für Fahrer ab 5 Jahren
Yedoo Tidit New - Für Fahrer ab 5 Jahren
Yedoo Wzoom New für Fahrer ab 6 Jahren
Yedoo Wzoom New für Fahrer ab 6 Jahren

Diskussion

Noch keine Kommentare veröffentlicht

Kommentar einfügen

Ähnliche Artikel

# Tipps, Interessantes

Yedoo Alloy – solche Tretroller gab es noch nie!

4. 7. 2016 | Redaktion

Die Yedoo Tretroller haben einen langen Weg hinter sich. Die letzten Modelle „Wolfer“ und „Trexx“ und auf diese anknüpfende kleinere Modelle „Dragstr“, „Rodster“ und Friday haben viele Konstruktionsvorteile, die auf dem Markt mit den Tretrollern bis jetzt nicht zu sehen waren.

In die Schule, auf die Arbeit und hinter dem Vergnügen her...

# Tipps, Radgeber

Tretroller – ein ideales Verkehrsmittel für die Stadt

25. 7. 2015 | Vendula Kosíková

„Mit dem Tretroller bin ich an der Schule in 6 Minuten, zu Fuß würde es eine knappe halbe Stunde dauern“, sagt eine Schülerin aus dem Gymnasium in Pardubice - eine Stadt, in der das öffentliches Verkehrsmittelnetz nicht so ausgeweitet ist wie zum Beispiel in Prag oder in anderen größeren Städten.

Yedoo Newsletter

Folgen Sie uns auf den sozialen Netzwerken