Menu

Der unverwüstliche Adolf Mach

Manch andrer wäre unter der Last des Schicksals zusammengebrochen, nicht aber der dreiundsechzigjährige Adolf Mach aus Louny, für den das Leben mehr als nur eine schwere Prüfung bereithielt. Selbst nach dem Verlust des erstgeborenen Sohnes und seiner Frau, nach dem Krach seiner Firma und einem schweren Arbeitsunfall, bei dem ihm die Ärzte ein Bein unterm Knie amputieren mussten, beklagt er sich nicht und ist fähig, sich des Lebens zu freuen.

Yedoo Trexx
Yedoo Trexx

Wegen des Unfalls sattelte er vom Fahrrad auf den Tretroller um

„Ich bin halt zur falschen Zeit an der falschen Stelle gewesen“, so kommentiert der früher Radsportbegeisterte Adolf Mach lakonisch den Verlust seines linken Beins. Heute, sechs Monate nach dem Unfall, schrubbt er schon wieder Kilometer um Kilometer, nur, dass er anstatt des Fahrrads den Tretroller über die Hügel jagt.

„Als ich im Rollstuhl saß und durchs Fenster den Kindern zugesehen habe, wie sie draußen auf Tretrollern herumtoben, ging mir ein Licht auf, dass ich wieder zurückkriegen kann, was ich so liebe: Ausflüge in die Natur und Bewegung an der frischen Luft“, erinnert sich Adolf Mach. „Da habe ich angefangen im Internet nachzuforschen, ob es nicht einen für mich geeigneten Tretroller gäbe. Weil ich mich aber überhaupt nicht auskenne, bin ich dann lieber zu meinem beliebten Cyklopoint in Most gefahren, um mich dort beraten zu lassen.

Drei Stunden am Stück

Die Jungs vom Geschäft liehen ihm einen Trexx aus und ließen ihn drei Stunden lang darauf vor dem Laden herumkreisen. Am selben Tag noch hat er den Tretroller per Bahn mit nachhause genommen. „Sein verlängertes Trittbrett ist perfekt für mich, die Prothese, die ich beim Beinwechsel nicht drehen kann, passt da bequem drauf. Das gesunde Bein habe ich hinten und bewege es, wie ich es brauche. Den Jungs habe ich auch für den Preisnachlass zu danken, wegen dem ich mir den Roller habe leisten können.“

Adolf Mach verleugnet den Sportler in sich nicht. Obwohl er weder Gefühl noch Kraft im Bein mit der Prothese hat, fährt er auf dem Tretroller unheimlich schnell.

Wie geht das Rollerfahren mit Prothese

Adolf Mach schont sich nicht, in nur drei Monaten ist er auf seiner neuen Maschine über 3 500 km herumgesaust. Üblicherweise bewegt sich die Geschwindigkeit zwischen 15-19 km/Stunde, aber bei einer Abfahrt schaukelt sich der Zeiger am Tachometer schon mal bis zur Achtzig rauf. Die längste Tour, die er an einem Tag gemacht hat, war eine Fahrt von Louny bis zum Berg Říp und zurück, insgesamt 105 km.

„Ich weiß, ich sollte regelmäßig nach sechs Abstößen das Bein wechseln, aber ich wechsele eher je nach Terrain. Im Bein mit der Prothese habe ich nicht so viel Kraft, ich nenne es das schnelle Bein und benutze es vor allem beim Bergabfahren. Wenn ich ordentlich loslegen will, stoße ich mich mit dem gesunden Bein ab.“

Wie geht das Rollerfahren mit Prothese  Adolf Mach schont sich nicht, in nur drei Monaten ist er auf seiner neuen Maschine über 3 500 km herumgesaust. Üblicherweise bewegt sich die Geschwindigkeit zwischen 15-19 km/Stunde, aber bei einer Abfahrt schaukelt sich der Zeiger am Tachometer schon mal bis zur Achtzig rauf. Die längste Tour, die er an einem Tag gemacht hat, war eine Fahrt von Louny bis zum Berg Říp und zurück, insgesamt 105 km.  „Ich weiß, ich sollte regelmäßig nach sechs Abstößen das Bein wechseln, aber ich wechsele eher je nach Terrain. Im Bein mit der Prothese habe ich nicht so viel Kraft, ich nenne es das schnelle Bein und benutze es vor allem beim Bergabfahren. Wenn ich ordentlich loslegen will, stoße ich mich mit dem gesunden Bein ab.“
Adolf Mach kreist auf dem Tretroller vor der Benedikt-Rejt-Galerie in Louny.

Im Rhythmus von Metallica und Hip-Hop

Beim Bergauffahren hilft Adolf Metal-Musik. Den Lautsprecher, aus dem Metallica, Korni, Deep Purple, aber auch Hip-Hop tönt, hat er sich in den Flaschenhalter gesteckt. Zu seinen Lieblingszielen gehören Bílina, Duchcov, der Berg Raná, Komáří vížka (Mückenberg) oder die Talsperre Fláje.

„Dreimal die Woche mache ich mich auf 60 bis 80 km lange Ausflüge auf, und weil ich manchmal erst nach dem Dunkelwerden nachhause komme, habe ich mir am unteren Teil des Rahmens eine Lampe angebracht, damit ich sehe, ob ich die Prothese genau aufs Trittbrett stelle, weil ich ja kein Gefühl darin habe und keine Ahnung, wohin ich trete“, erklärt der unverwüstliche Adolf Mach die Besonderheit der Rollerfahrt mit Prothese. 

Auch die Bremsen hat er für sich zurechtgemacht. Die Originalbremsen hat er gegen ungekürzte Shimano Deore LX ausgetauscht, die er am Fahrrad hatte und die härtere Bremsklötzer haben. Er hat sich sogar ein Ersatzradset zugelegt, auf dem er hie und da ins Terrain aufbricht

„Manchmal fahre ich aber überhaupt nicht raus. Wenn der Stumpf dermaßen von der Prothese wund geworden ist und wehtut, dass es einfach selbst mit zusammengebissenen Zähnen nicht auszuhalten ist.“

Inspiration auf Instagram

Adolfs Exkursionen können Sie auf Instagram verfolgen. Er fotografiert gern, vor allem den Tretroller, der, wie er sagt, ein schönes und gehorsames Model ist, das ihm die Lebenslust wiedergegeben hat. Nur fühlt er sich manchmal einsam auf seinen Fahrten. Also, wenn Sie in der Gegend von Louny mit dem Tretroller unterwegs sind, dann schließen Sie sich ihm doch an. Da haben Sie dann nicht nur einen erfahrenen Führer, sondern auch einen fröhlichen Gesellschafter.

PS: 

„Ich hoffe, dass meine Geschichte auch eine Inspiration für andere sein wird, die in ihrem Leben in eine scheinbar ausweglose Lage geraten sind, obwohl ich zugeben muss, dass mir vor allem morgens, wenn ich aufstehe und mir mein amputiertes Bein anschaue, schon manchmal seltsam zumute ist“, schließt Adolf Mach unsere Unterhaltung ab. Ich füge hinzu, dass wir alle uns manchmal hilflos fühlen und dass seine Geschichte uns hilft, nicht aufzugeben und weiterzufahren.

Diskussion

Noch keine Kommentare veröffentlicht

Kommentar einfügen

Zusammenhängende Produkte

Ähnliche Artikel

# Auf Reisen, Geschichten

Marek und seine “Dobroběžka”. Auf dem Tretroller durch Asien

18. 12. 2018 | Vendula Kosíková

Der Weltenbummler Marek Jelínek hat sich dieses Jahr auf dem Tretroller von Neu-Delhi nach Malaysien aufgemacht, um die Welt zu erkunden und zugleich sein Projekt zur Bildung von Kindern in den Slums von Bangladesch sichtbar zu machen. Er ist durch neun Staaten gefahren, hat Tausende Höhenmeter bis zum Annapurna Himal überwunden, ist eine Woche im Monsun von Laos durchnässt worden und hat nach sieben Monaten seine Fahrt erfolgreich in Singapur beendet.

# Aus der Yedoo-Welt

Wir verlängern die Garantie auf drei Jahre

21. 5. 2018 | Vendula Kosíková

Da wir die Roller Yedoo nicht nur herstellen, sondern auch leidenschaftlich gerne testen, wissen wir, dass man sich auf sie verlassen kann - egal ob auf dem Weg zur Arbeit, in der Freizeit, beim Rennen, auf Rollerexpeditionen, beim Gassigehen mit dem Hund oder auf dem Kinderspielplatz. Und da wir die Hand für sie ins Feuer legen, haben wir uns entschieden, die VOLLE GARANTIE AUF DREI JAHRE ZU VERLÄNGERN, und zwar bei allen unseren Produkten - den Rollern und den Laufrädern.

# Gesunder Lebensstil, Geschichten

Mit dem Tretroller gegen das Altern

13. 5. 2019 | Vendula Kosíková

„Wer sich nicht bewegt und nichts Neues mehr lernt, der wird schneller alt“, erklären mir die aktiven Sechziger Hanka und Standa Kubín, denen keine technische Neuheit entgeht und die vor einem Jahr eine neue Aktivität entdeckt haben: das Rollerfahren.

Yedoo Newsletter

Folgen Sie uns auf den sozialen Netzwerken